Der niederösterreichische Bildungspreis, der EDU für herausragendes Engagement wurde zum sechsten Mal an Niederösterreichische Pädagogen vergeben. Auch heuer hatte die Jury wieder aus einer großen Zahl an tollen Ideen und Projekten in insgesamt fünf Kategorien ihre Wahl zu treffen. Nun wurden die Sieger bei einem Festakt in Stockerau, bei dem auch Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek anwesend war, prämiert.

Lipura gratuliert den Preisträgern und ist stolz Sponsor dieser tollen Veranstaltung zu sein.

"Förderung von sozialem Lernen, sozialer Kompetenz und Zivilcourage"

1. Platz: an die Landesberufschule Theresienfeld. Pädagogin Michaela Tscherne wollte den Stellenwert des Lebens unter den Schülern steigern. Nach sieben Wochen zeigte sich, dass ihr dies gelungen war.

2. Platz: an Pädagoginnen und Pädagogen der NNÖM Langenlois.

3. Platz: an Pädagoginnen und Pädagogen der HAS Ybbs.

"Beispiele gelungener Begabungsförderung" (sprachlich, sportlich, mathematisch, naturwissenschaftlich)

1. Platz: an die Neue Mittelschule Neulengbach. Mit dem Projekt "Der Lesebuddy" ging Petra Kendler einen neuen Weg. Sie wählt Kinder mit dem höchsten Lesequotienten aus und bildet sie zu "Lesebuddys" aus. Danach werden leseschwachen Kindern passende "Lesebuddys" zugeteilt.

2. Platz: an Pädagoginnen und Pädagogen der ZIS Ternitz.

3. Platz: an Pädagoginnen und Pädagogen der BG/BRG Baden.

 "Entwicklungsförderung in der elementaren Bildung und gelungener Schuleinstieg"

1. Platz: an Pädagoginnen und Pädagogen der VS St. Valentin. Um zu entdecken, was in den Kindern steckt und um ihre Talente richtig fördern zu können, werden von VD Mayer und ihrem Team aus der VS St. Valentin sechs verschiedene Gruppen, in zeitlichen Blöcken von jeweils fünf Wochen, die alle Kinder klassen- und schulstufenübergreifend während des ersten Jahres durchlaufen, angeboten.

2. Platz: an Pädagoginnen und Pädagogen der VS Münchendorf.

3. Platz: an Pädagoginnen und Pädagogen der VS Kematen.

"Beispiele gelungener Integration"

1. Platz: an Pädagoginnen und Pädagogen der NMS Frankenfels. Die Kollegen und die Schüler der NMS Frankenfels sind es gewohnt, dass immer wieder ein neues Flüchtlingskind in den Klassenverband integriert wird. Die Kinder stammen meistens aus Kriegsgebieten und einem gänzlich fremden Kulturkreis, sind teilweise traumatisiert, haben keine durchgehende Schullaufbahn vorzuweisen und verstehen außer ihrer Muttersprache keine Fremdsprache, um irgendwie kommunizieren zu können. Um den überforderten Kollegen zu helfen, die Asylwerberkinder angemessen zu betreuen, zu unterrichten und gleichzeitig die heimischen Kinder in ihrem Lernfortschritt nicht zu vernachlässigen, fand Direktor Reinhard Wilhelm die Lösung für diese tägliche Herausforderung in rüstigen, tatkräftigen und motivierten sieben Seniorinnen und drei Senioren, die das Frankenfelser Lehrerteam im Deutschunterricht unterstützen.

2. Platz: an Pädagoginnen und Pädagogen der NMS Krems.

3. Platz: an Pädagoginnen und Pädagogen der Volksschule Strasshof.

"Herausragende LehrerInnenpersönlichkeiten"

1. Platz: an HOL Reinhard Wolfsberger.

„Zusammenhalt ist alles, dann gelingt es!“ dachte sich Hr. Wolfsberger und hatte die Vision mit allen SchülerInnen der NMS Wölbling, allen SchülerInnen der Volksschulen des Schulsprengels, den SchülerInnen der Musikschule und den LehrerInnen aller genannten Schultypen ein Musical aufzuführen. Er schrieb den Text und das Drehbuch. Mit enormer Motivationskraft schaffte er es, dass alle KollegInnen zusammenarbeiteten und wirklich jedes Kind einen Beitrag, entweder als Sänger, Sprecher, Chormitglied, Akrobat, Kulissenbauer oder Bühnenarbeiter, leistete.

2. Platz: an Fr. Christine Schlager aus der VS Oberhausen. 

3. Platz: an Fr. Karin Trifinopoulos, Sonderschul- und Volksschullehrerin der VS Wr. Neustadt. 

Zurück